Veröffentlicht am: So, Sep 9th, 2018
Nachrichtencode: 292

Ein Medienarbeiter und ein politischer Gefangener wurden zu jeweils 74 Peitschenhieben verurteilt


MAFNEWS- In der Stadt Bane hat die Justizbehörde des Irans einen kurdischen Medienarbeiter und einen politischen Gefangenen verurteilt, die Männer sollen ausgepeitscht werden.

Laut dem Zentrum für Demokratie und Menschenrechte in Kurdistan wurde im Juni 2018 in der Stadt Bane (Provinz Kordestan) ein kurdischer Medienarbeiter namens Shoja Hosseinzadeh mit dem Vorwurf der Respektlosigkeit gegenüber Hassan Rohani, dem Präsidenten der Islamischen Republik Iran, zu 74 Peitschenhieben verurteilt.

Shoja Hosseinzadeh und Mohammed Amin Abdullahi

Er führte einen Nachrichtenkanal namens „Bane News“ auf dem Instant-Messaging-Dienst „Telegram“.

Shoja Hosseinzadeh wurde bereits im letzten Jahr von Kräften des iranischen Geheimdienstes festgenommen und danach wurde er gegen Kaution freigelassen.

Außerdem wurde ein kurdischer politischer Gefangener namens Mohammed Amin Abdullahi zu 74 Peitschenhieben verurteilt. Er befindet sich seit 14 Jahren im Gefängnis in der iranischen Provinz Süd-Chorasan.

Abdullahi wurde am 25. August 2018 zu 74 Peitschenhieben verurteilt. Er sei zu spät von seinem Urlaub zurückgekehrt. Es war der erste Urlaub, der ihm nach 14 Jahren Gefangenschaft gewährt wurde.

Als er 17 Jahre alt war, wurde er mit dem Vorwurf der Feindschaft gegenüber Gott zu einer 18-jährigen Gefängnisstrafe verurteilt.

Mohammed Amin Abdullahi ist ein kurdischer Bürger aus Bokan (Provinz West-Aserbaidschan).