Veröffentlicht am: Do, Dez 20th, 2018
Nachrichtencode: 549

Es wurden zwanzig kurdische Grenzkuriere verwundet bzw. getötet

Teilen
Schlagwörter


MAFNEWS – Es wurden sieben kurdische Grenzhändler (Kolbar) in den kurdischen Grenzgebieten zu der Autonomen Region Kurdistan verwundet, dreizehn weitere wurden getötet, so Maf News.

Nach Angaben des Zentrums für Demokratie und Menschenrechte in Kurdistan, wurde am Donnerstag, dem 13. Dezember 2018, eine Gruppe kurdischer Grenzhändler in der kurdischen Stadt Khoy von iranischen Soldaten überfallen und angeschossen. Der Kolbar Hadi Nemati wurde am Bein verletzt.
Nemati wurde in das Krankenhaus von Tabriz gebracht und dort behandelt.

Der 29-jährige Zaniar Azizzadeh, er stammte aus Piranshahr, starb am selben Tag in Alaneh Heights, im Grenzgebiet von Piranshahr. Er starb an einer Unterkühlung.

Weiterhin starb ein Kolbar namens Rahman Ketabi.

Der Kolbar Mohamad Maroufi wurde am Mittwoch, dem 12. Dezember 2018, von den iranischen Soldaten in Baneh schwer verletzt.

Javad Golabi, ein Kolbar aus Urmia, wurde von einer Lawine getötet.
Zwei weitere wurden verwundet.

Der Kolbar Abdolghader Salehian aus Urmia wurde am Mittwoch, dem 5. Dezember 2018, von den Grenzsoldaten in Oschnavieh erschossen.

Omar Nabizad, ebenfalls aus Urmia, wurde von den Grenzsoldaten in Margavar angeschossen und verwundet.

Weiterhin haben Grenzsoldaten am Dienstag, dem 4. Dezember 2018, eine Gruppe von Kolbar angegriffen. Ein Mann wurde getötet, ein weiterer Kolbar verletzt.

Jebrael Ahmadi aus Urmia wurde angeschossen und verwundet.

Mohamad Abasi aus Naghadeh wurde am 30. November 2018 von den Grenzsoldaten getötet.

Der 32-jährige Farhad Bianak aus dem Dorf Mashkan in Piranshahr, starb am Donnerstag, dem 29. November 2018, im Krankenhaus.

Sedigh Bianak, ein weiterer Kolbar aus Piranshar, wurde angeschossen und verwundet.

Am selben Tag wurde eine Gruppe von Trägern in Baneh von Grenzsoldaten angegriffen. Der 30-jährige Hadi Salimi wurde dabei getötet. Der Kolbar Yadgar Salimi wurde verwundet.

Der 32-jährige Sharif Mahboub aus Piranshahr, und Adel Shafei aus Sardasht, wurden von Grenzposten angeschossen und verwundet.

Sadollah Sharifzadeh aus Nashmir, hat sich am Mittwoch, dem 28. November 2018, durch einen Sturz verletzt.

Iranische Grenzsoldaten haben am Sonntag, dem 25. November 2018, eine Gruppe von Kolbar in Urmia angegriffen. Ein Kolbar namens Mamash Alizadeh wurde verwundet.

Aufgrund der miserablen wirtschaftlichen Lage im Iran, riskieren hunderte Kurden ihr Leben, um Güter zwischen dem Iran und der Autonomen Region Kurdistan zu transportieren. Die Träger stellen sich täglich der Gefahr, von iranischen Grenzsoldaten angegriffen zu werden, die sie als Schmuggler betrachten.

Javad Golabi

Hadi Salimi

Mohamad Abasi