Veröffentlicht am: Mo, Jun 11th, 2018
Nachrichtencode: 206

Monatlicher Bericht (Mai 2018) über die Verletzung der Menschenrechte gegenüber der kurdischen Bevölkerung im Iran


MAF-NACHRICHTEN – Nach Angaben des Zentrums für Demokratie und Menschenrechte in Kurdistan, wurden im Mai 2018 acht kurdische Gefangene aus Urmia, Eslam Abade Gharb und Ilam, wegen Mordes hingerichtet. Ein weiterer kurdischer Gefangener aus Kermanshah wurde wegen Drogenhandels in Hongkong hingerichtet.


Mindestens 23 kurdische Aktivisten wurden vorgeladen, verhört und inhaftiert. Die Aktivisten kamen aus den kurdischen Städten Baneh, Sardasht, Sanandaj, Urmia, Kermanshah, Saqez, Oshnavieh, Javanrood und Gilane Gharb.

Ein kurdischer Autor aus Khorasan wurde in 74 Punkten schuldig gesprochen und wegen der „Beleidigung von Autoritäten“ verurteilt.

Zwei kurdische Kolbar aus Piranshahr und Osnavieh wurden von den iranischen Grenzsoldaten erschossen, ein anderer Kolbar aus Kamyaran fiel von einer Klippe im Gebirge und kam dabei ums Leben. Acht weitere Kolbar aus Urmia, Piranshahr und Paveh wurden verwundet.

Drei Zivilaktivisten aus Saqez wurden aufgrund von politischer Aktivitäten zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Ein weiterer Aktivist aus Ilam, der aufgrund von Blasphemie angeklagt wurde, wurde zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt.

Ein anderer Zivilaktivist aus Sanandaj wurde zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt.